+49 (0) 2133 26030   (Mo-Fr 9-18 Uhr / Sa 9-13 Uhr)
Michael Iwanowski
Michael Iwanowski

Lassen Sie sich unverbindlich von unseren Afrika-Experten beraten!

+49 (0) 2133 26030
(Mo-Fr 9-18 Uhr / Sa 9-13 Uhr)

info@afrika.de

Hier unverbindlich anfragen

Reiseinformationen Uganda

Adressen

Information

In Uganda
Uganda Tourist Board, Plot 42 Windsor Crescent, Kololo/P.O. Box 7211, Kampala, Uganda, Tel. (+256) 414-342 196/7, Fax (+256) 414-342 188, website@utb.go.ug, www.visituganda.com.

Diplomatische Vertretungen

In Deutschland (auch für Österreich und die Schweiz zuständig):
Botschaft der Republik Uganda, Axel-Springer-Str. 54a (3. Stock), 10117 Berlin, Tel. 030-2060990, Fax 030-24047557, office@ugandaembassyberlin.de, Öffnungszeiten: Mo–Do 9–13 und 14–16 Uhr, Fr 9–14 Uhr.

Honorarkonsulat der Republik Uganda, Herr Wolfgang Wiedmann, Neckarstraße 14, 81677 München, Tel. 089-331544, Fax 089-92401883, mail@drwiedmann.de, www.konsulat-uganda.de, Öffnungszeiten: Mo–Do 10–13 Uhr.

Honorarkonsulat der Republik Uganda, Herr Manfred Dietrich, Friedrich-Ebert-Damm 160 B, 22047 Hamburg, Tel. 040-69643500, Fax 040-816155, info@honorarkonsulat-uganda-hamburg.de, www.honorarkonsulat-uganda-hamburg.de. Öffnungszeiten: Di und Do 11– 15 Uhr.

Honorarkonsulat der Republik Uganda, Herr Nikolaus Schmidt, Markt 9, Uferstraße 19, 04105 Leipzig, Tel. 0341-337 384 44, Fax 0341-337384 45, kontakt@honorarkonsulatug-leipzig.com, www.hon-consulate-uganda.de, Öffnungszeiten: Mo–Fr 10–12 Uhr.

In Österreich
Generalhonorarkonsulat der Republik Uganda, Breitenfurterstraße 219, 1230  Wien, Tel. 01-863 11 40, Fax 01-863 11 43, consulategeneral@uganda.at, www.uganda.at.

In Uganda
Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, 15 Philip Road, Kololo, Kampala, Uganda, Tel. (+256) 414-501111, Fax (+256) 414-50 11 15, info@kampala.diplo.de, www.kampala.diplo.de; Postanschrift: Embassy of the Federal Republic of Germany, P.O. Box 7016, Kampala, Uganda.

Honorarkonsulat der Republik Österreich, Plot 6, Hill Lane, Kololo, Kampala, Uganda, Tel. (+256) 41 423 57 96, Fax (+256) 41 423 57 96, austrianconsulate@infocom.co.ug. Für Visa-Angelegenheiten ist die Botschaft in Addis Abeba (siehe Äthiopien) zuständig.

Botschaft der Republik Österreich, siehe Äthiopien.

Schweizer Konsulat, Plot 6, Archer Road, Kololo, Kampala, Tel. (+256) 414-233 854, kampala@honrep.ch. Für Visa-Angelegenheiten ist die Botschaft in Nairobi zuständig (siehe Kenia).

Auto fahren

In den letzten Jahren wurden in Uganda viel Geld und Mühe in den Ausbau des Straßennetzes investiert, sodass mittlerweile auch Selbstfahrertouren für geübte Afrikakenner empfehlenswert sind. Es gibt viele gut geteerte Straßen, jedoch sind Schotterpisten inklusive Schlaglöchern und Bodenwellen weit verbreitet, weswegen ein 4×4-Allradfahrzeug zwingend erforderlich ist.

Die Benutzung der im Land häufig anzutreffenden „Matatus“ (Sammeltaxis) ist nicht unbedingt empfehlenswert, da die Fahrzeuge immer überfüllt und infolge von technischen Mängeln auch oft nicht verkehrssicher sind. Hier ist Vorsicht geboten! Am besten lässt sich das Land im Rahmen einer geführten Tour/Safari bereisen, da man mit den zur Verfügung stehenden öffentlichen Verkehrsmitteln (Matatus, Busse) die Eingänge der Nationalparks nur selten erreichen kann.

siehe auch Stichwort „Sicherheitshinweise“

Banken

In der Hauptstadt Kampala gibt es mehrere Banken (Öffnungszeiten: Mo–Fr 8–15, Sa 9–12 Uhr). Die größten sind die Uganda Commercial Bank (UCB) und die Co-operative  Bank, die beide ein weites Netz an Filialen im Land unterhalten. An internationalen Banken sind in Kampala u. a. Barclays, Standard Chartered und die Citibank vertreten. In den Hauptfilialen gibt es Bankautomaten, an denen Sie mit einer Visa-Karte und der PIN-Nummer Geld abheben können. EC/Maestro-Karten sind in Uganda nicht einsetzbar. Die UCB hat auch einen Schalter am Flughafen Entebbe, der für Touristen geöffnet ist.

Geld können Sie zudem in den Forex-Büros tauschen, geöffnet Mo–Fr 9–17 Uhr.

Einreise

Besucher aus EU-Ländern und der Schweiz benötigen für die Einreise nach Uganda ein Visum. Seit dem 1. Juli 2016 kann ein Visum nur noch online unter www.visas.immigration.go.ug beantragt werden. Dabei sind eingescannte Passkopien, Passbilder, Gelbfieberimpfungsnachweis und ggf. andere Nachweise hochzuladen. Das beantragte Visum muss vorab online gezahlt werden, ansonsten findet eine weitere Bearbeitung des Antrags nicht statt. Nach Abschicken des ausgefüllten Online-Formulars erhält der Antragssteller eine Bestätigungs-Email mit der Zahlungsaufforderung und einem entsprechenden Link. Mit Angabe der Application ID, der Reisepass-Nummer und des Geburtstages kann dann auf der Website im Bereich „Application → Manage Application“ der Antrag aufgerufen und per Kreditkarte bezahlt werden. Bei Nichtzahlung wird der Antrag nach Ablauf der genannten Frist gelöscht. Ein Touristen-Visum kostet zzt. US$ 50, ein Visum zur mehrfachen Einreise bzw. ein East African Visa (erlaubt die mehrfache Einreise nach Kenia, Uganda und Ruanda) US$ 90.

Der Reisepass muss bei Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein.

Zur Einreise nach Uganda ist eine Gelbfieberimpfung für alle Reisenden ab dem 9. Lebensmonat erforderlich und wegen der immer wieder vorkommenden Ausbrüche medizinisch sinnvoll.

Essen und Trinken

Ähnlich wie im Nachbarland Ruanda ist die landestypische Küche zumeist sehr einfach. Die Gerichte basieren auf Gemüse, Früchten, Reis und Maismehl. Sie werden überwiegend durch Kochen, aber auch durch Braten zubereitet. Ergänzungen mit Fleisch bzw. Fisch, gerade im Bereich des Victoriasees, gibt es natürlich ebenfalls. Typisch sind „matoke“ (Kochbananen mit Gemüse) oder „ugali“ bzw. „posho“ (Brei aus Maismehl).

Achten Sie im Land unbedingt auf hygienisches Essen und Trinken, um Darmerkrankungen/Durchfall zu vermeiden. Dabei sollten Sie Folgendes bedenken: Frische Früchte sind im Land überall erhältlich. Sie sollten vor dem Verzehr aber auf jeden Fall gründlich gewaschen und geschält werden. Essen Sie ansonsten nur warme und durchgekochte Speisen. Verzichten Sie auf den Genuss von Milch und Milchprodukten, da diese in der Regel nicht pasteurisiert sind.

Softdrinks sind überall im Land erhältlich, ebenso Tee, Bier und Wein. Die Qualität des Leitungswassers im Land ist oft unzureichend und birgt gesundheitliche Risiken. Kaufen Sie Trinkwasser daher besser in fertig abgefüllten Flaschen, auch wenn dies recht teuer ist.

Flüge

Folgende Fluggesellschaften fliegen Ugandas internationalen Flughafen in Entebbe an. Es wird eine Rückbestätigung zwecks Bestätigung der Flugzeit empfohlen.
Brussels Airlines, Tel. (+256) 41-4320761
KLM, Tel. (+256) 41-4323715/6
Kenya Airways, Tel. (+256) 772-792311 oder (+256) 31-2360000/118/125/119
Emirates, Tel. (+256) 041-77104444
South African Airways, Tel. (+256) 31-2263315
Ethiopian Airlines, Tel. (+256) 41-4320570

Fotografieren / Filmen

Bitte fragen Sie stets um Erlaubnis, wenn Sie Menschen fotografieren wollen. Es ist verboten, Regierungsgebäude, Militärposten und Militärfahrzeuge zu fotografieren.

Bei Wanderungen im Bergwald können Regen und bei Bootstouren auch Spritzwasser die Fotoausrüstung beschädigen. Bei Überlandfahrten sind Hitze und Staub ein Problem. Verstauen Sie Ihre Geräte also sorgfältig. Für die Wildbeobachtung sollten Sie auf jeden Fall auch ein gutes Fernglas mitnehmen!

siehe auch Stichwort „Fotografieren“ beim Reiseland „Ruanda“

Geld

Für Ihre Reisekasse empfiehlt sich die Mitnahme von US$, da diese in Uganda gut in die Landeswährung umgetauscht werden können. Reiseschecks werden nur ungern akzeptiert und wenn, dann nur zu recht ungünstigen Kursen gewechselt. Der Umtausch von Reiseschecks ist nur in Kampala möglich. (Achtung: für den Umtausch den Reisepass bereithalten!). Kreditkarten werden in der Regel nur von größeren Hotels und Reiseveranstaltern sowie den großen Banken akzeptiert. Achten Sie darauf, dass Sie nur neue Scheine mitnehmen, da ältere, eingerissene oder fleckige Scheine nur ungern und zu evtl. schlechteren Kursen getauscht werden.

Die Währung in Uganda ist der Uganda Shilling (USH). Devisen dürfen in unbegrenzter Höhe eingeführt und müssen nicht deklariert werden.

Gepäck

Die meisten Fluglinien gestatten in der Economy Class 2 x 23 kg Freigepäck. Falls Sie eine Flugsafari planen: In den benutzten Kleinflugzeugen darf man nur 10 bis maximal 15 kg Gepäck mitnehmen. Empfehlenswert sind dann Sporttaschen, Rucksäcke und weiche Kleinkoffer. Hartschalenkoffer sind ungeeignet. Bedenken Sie, dass bei Überlandfahrten u. U. das Gepäck stark einstaubt. Deshalb ist es ratsam, Gepäckstücke mit einem Müllbeutel vor eindringendem Staub zu schützen.

Gesundheit

Ärztliche Versorgung/Krankenversicherung

Die ärztliche Versorgung im Land ist mit europäischen Verhältnissen nicht zu vergleichen und nur in Kampala als einigermaßen gut zu bezeichnen. Hier gibt es einige gute private Kliniken sowie niedergelassene Ärzte. In ländlichen Gegenden finden sich kaum Einrichtungen der medizinischen Versorgung. Zumindest in den größeren Städten wie Masindi, Mbara oder Mbale sind einige niedergelassene Ärzte sowie kleine Provinzkrankenhäuser zu finden. Behandlungskosten müssen überall sofort in bar beglichen werden. Bewahren Sie die Rechnungen, die die Kosten möglichst detailliert ausweisen sollten, für die Abrechnung mit Ihrer Versicherung gut auf. Achten Sie beim Abschluss der Auslandskrankenversicherung unbedingt darauf, dass auch der kostenfreie Rücktransport enthalten ist, damit Sie in besonderen Notfällen qualifizierte medizinische Hilfe erhalten.

Impfungen

Für die Einreise nach Uganda ist eine gültige Gelbfieberimpfung erforderlich. Achten Sie unbedingt auch auf eine ausreichende Malaria-Prophylaxe! Bei einem Landaufenthalt/Jagdurlaub sind auch Impfungen gegen Tetanus, Tollwut, Diphtherie, Typhus, Polio, Meningokokken-Meningitis sowie Hepatitis A (bei Langzeitaufenthalt auch Hepatitis B) sinnvoll. Informieren Sie sich zu den Impfungen und zur Malaria-Prophylaxe am besten bei einem tropenmedizinisch versierten Arzt oder einer tropenmedizinischen Beratungsstelle.

Weitere Gesundheitsrisiken

Bilharziose: Reisende werden davor gewarnt, in Flüssen, Seen oder mit Wasser gefüllten Senken zu schwimmen, da die Gefahr besteht, an Bilharziose zu erkranken.

Aids/HIV: Vermeiden Sie Sexualkontakte, da ein hohes Ansteckungsrisiko besteht. Auch Bluttransfusionen bedeuten ein Risiko, da Blutspenden nicht immer zuverlässig getestet werden.

Magen-/Darmerkrankungen: Achten Sie auf hygienisches Essen und Trinken!

Schlangen/Skorpione: Schlafen Sie bei Trekking-/Campingaufenthalten nur im geschlossenen Zelt, da Schlangen als wechselwarme Tiere durch Körperwärme angezogen werden. Skorpione verkriechen sich gerne in Schuhen und Kleidungsstücken, also vor dem Anziehen gut ausschütteln!

Medikamente: Reisende, die spezielle Medikamente ständig benötigen, sollten diese von zu Hause mitbringen, da es nur wenige Apotheken im Land gibt.

Apotheken gibt es in Uganda nur in den größeren Städten. Sie sind Mo–Fr 8.30–12.30 und 14–17, Sa 8–13 Uhr geöffnet. Der an Medikamenten geführte Bestand ist oftmals sehr begrenzt und es gibt keinen Apothekennotdienst außerhalb der Öffnungszeiten.

Auch nach der Rückkehr ist ein Gesundheitscheck in einem Tropeninstitut ratsam, um eventuelle versteckte Erkrankungen bzw. Infektionen auszuschließen. Kontaktadressen im Internet unter www.dtg.mwn.de/institut.htm.

Gorilla Permits

„Gorilla Permits“ sind die Besuchsgenehmigungen für Gorilla-Trekking. Sie kosten im Bwindi- und Mgahinga-Nationalpark US$ 600 (inkl. Guide, Parkgebühren). Im Bwindi-Park gibt es insgesamt zwölf Gorillagruppen, die an Menschen gewöhnt sind. Eine weitere Gruppe befindet sich im Mgahinga-Nationalpark. Pro Gruppe und Tag sind acht Besucher zugelassen.

Bei Reservierung ist das Permit in voller Höhe zu zahlen. Falls Sie Ihre Buchung nicht wahrnehmen und Ihr Permit nicht anderweitig verkauft werden kann, verfällt Ihre Zahlung! Für den Kauf benötigen Sie Ihren Reisepass. In der Hochsaison sollten Sie mindestens ein Jahr im Voraus buchen, wenn Sie sicher sein wollen, an einem bestimmten Tag zu den Gorillas zu kommen. In der Nebensaison gibt es auch kurzfristiger das begehrte Gorilla Permit, oft auch zu einem günstigeren Preis in Höhe von US$ 450. Falls Sie ohne ein Gorilla Permit in Uganda einreisen, sollten Sie sich als Erstes um eine Besuchsgenehmigung in Kampala bemühen, bevor Sie weiterreisen. Informationen bei der Uganda Wildlife Authority (UWA), Plot 7 Kira Road, Kamwokya (in der Nähe des Nationalmuseums), Postanschrift: P.O. Box 3530 Kampala, Tel. 041-355000, Fax 041-346291, info@ugandawildlife.org, www.ugandawildlife.org.

siehe auch Stichwort „Kleidung und Reiseutensilien“

Grenzübergänge

Die Einreise nach Uganda ist von folgenden Ländern aus möglich:

Von und nach Kenia

  • Busia (Strecke über Kisumu nach Nairobi)
  • Malaba (Strecke über Eldoret nach Nairobi)
  • Lwakhakha (südlich des Mt. Elgon)
  • Suam (nördlich des Mt. Elgon)
  • Alle anderen Grenzübergänge zwischen den beiden Ländern weiter nördlich sind nicht auf ausländische Reisende eingestellt und zudem schwer erreichbar.

Von und nach Tansania

  • Kikagati (von Mbarara über Gayaza)
  • Mutukula (von Masaka über Kalisizo)
  • Silberrücken im ugandischen Bergwald

Von und nach Ruanda

  • Kagitumba (von Mbarara über Ntungamo)
  • Katuna (Strecke Kabale – Kigali)
  • Cyanika (Strecke Kisoro – Ruhengeri)

Von Reisen in die DR Kongo und in den Südsudan wird abgeraten.

Kleidung und Reiseutensilien

Ihre Kleidung für Trekking-Touren/Safaris sollte funktionell und leicht zu verstauen sein. Für die Wanderungen im höher gelegenen Bergwald sind lange Hosen empfehlenswert. Für die Abendstunden sollte ein wärmerer Pullover vorhanden sein. In den höheren Lagen wird es z. T. sehr kalt. Denken Sie an einen ausreichenden Schutz vor Regen (Regenjacke mit Kapuze, Regenhose) und vor allem an feste (möglichst knöchelhohe) Trekkingschuhe, damit Sie auf den Wegen genügend Halt finden. Die Kleidung sollte in gedeckten Farben (Beige/Khaki/Braun) gehalten sein, da grellere Farben häufig mehr Insekten anziehen.

Bei Restaurantbesuchen ist in den Städten oft eine formellere Kleidung (Hemd, Krawatte, leichtes Sakko) erwünscht. Da die Unterkünfte im Land sehr einfach sind, ist die Mitnahme von Badeschuhen wegen u. U. mangelnder Hygiene in Badezimmern/Duschen unbedingt ratsam.

Denken Sie auch an einen ausreichenden Mückenschutz und leichte Handschuhe um beim Gorilla-Trekking/Bergwandern vor Dornen geschützt zu sein. Bei Besuch des Ruwenzori sind Gummistiefel erforderlich. Auch Sonnenbrille, Sonnenschutz, Lippenschutzcreme, eine Kopfbedeckung sowie eine Taschenlampe für die Camps in der Wildnis sollten nicht fehlen. Ein Fernglas für Tierbeobachtungen nicht vergessen!

Klima

Aufgrund der Höhenlage (durchschnittliche Höhe des größten Teils des Landes über 1.200 m) sind die Temperaturen in einigen Landesteilen trotz der Nähe zum Äquator verhältnismäßig niedrig. Die maximalen Tagestemperaturen liegen bei 26–29 °C. Der Victoriasee als größter Binnensee beeinflusst stark das tropische Klima, das weniger durch Jahreszeiten, als vielmehr durch den Wechsel von Regen- und Trockenzeit bestimmt wird (gemäßigtes wechselfeuchtes Klima).

März–Mai heftige Regenfälle
Juni–September Trockenzeit
Oktober und November heftige Regenfälle
Dezember–Februar Trockenzeit

Im Norden erstreckt sich die Regenperiode von April bis Oktober.

Nationalparks/Naturschutzgebiete

Im Folgenden erhalten Sie einen kleinen Überblick über einige ausgewählte Nationalparks in Uganda.

Bwindi Impenetrable National Park

Der Bwindi Impenetrable National Park liegt 560 km von Kampala entfernt im Südwesten Ugandas. Mit seiner dichten Vegetation bietet er Ihnen die Erfahrung des „echten afrikanischen Dschungels“. Entdecken Sie die Gerüche und Geräusche Afrikas, wenn Sie mit ihrem Führer auf den schattigen Waldwegen unterwegs sind. In diesem Park gibt es ca. 120 verschiedene Säugetierarten, darunter natürlich die Berggorillas, die für viele der Hauptanlass für einen Besuch im Nationalpark sind. Es gibt jedoch auch Schimpansen und andere Primatenarten zu sehen. Dazu Elefanten, Waldschweine, verschiedene Fledermausarten, 346 Vogel- und 200 Schmetterlingsarten.

Ruwenzori National Park

Besuchen Sie im Ruwenzori National Park die „Mondberge“ („mountains of the moon“), die zum Weltkulturerbe gehören. Im Park gibt es gute Wanderwege, auf denen Sie die einzigartige Landschaft
erkunden können. Berg- und Klettertouren stellen eine besondere Herausforderung dar. Es gibt Strecken für geübte, aber auch für weniger erfahrene Kletterer. Als beste Zeit fürs Bergsteigen gilt die Zeit von Mitte Dezember bis Ende März und von Anfang Juni bis etwa Mitte August. An Tieren können Goldkatzen, Waldschweine, Sitatungas, die außergewöhnlichen Ruwenzori-Colobus-Affen u. v. m. beobachtet werden, zudem manchmal auch Elefanten.

Murchinson Falls National Park

Der Murchinson Falls National Park ist der größte Naturschutzpark in Uganda. Seine beeindruckende Flusslandschaft mit den Murchinson-Wasserfällen lädt zu Erkundungen per Boot ein. Entlang des Nils können Sie während der Bootstouren verschiedene Tierarten beobachten, z. B. Elefanten, Flusspferde, Wasserbüffel, Giraffen, Krokodile, mehrere Antilopenarten und Vögel. Der Park ist nur mit 4×4-Fahrzeugen oder per Charterflugzeug zu erreichen. Ein besonderes Erlebnis für Sportfischer stellt das Angeln im Nationalpark dar.

Queen Elizabeth National Park

Der Queen Elizabeth National Park liegt im Südwesten Ugandas und erstreckt sich über eine Fläche von 1978 km2. Es ist der zweitgrößte Nationalpark im Land. Hier finden Sie eine Vielfalt an unterschiedlichen Ökosystemen – Kraterseen, tropischen Mischlaubwald, Savanne und Sümpfe mit zahlreichen Tierarten (Flamingos, Flusspferde, Büffel, Elefanten, ca. 500 Vogelarten u. v. m.). Erkunden Sie den Park auf Bergwanderungen, Game Drives oder Bootstouren.

Informationen zu weiteren Nationalparks in Uganda finden Sie in unserem Reiseführer „Uganda/Ruanda“ bzw. „Uganda“ und unter www.visituganda.com.

Notruf

Zentrale Notrufnummer in Uganda für Feuerwehr, Ambulanz und Polizei: Tel. 999

Öffnungszeiten

Behörden sind oft nur vormittags (8–12.30 Uhr) für den Publikumsverkehr geöffnet. Pass- und Visa-Angelegenheiten o. Ä. sollten Sie also am Vormittag regeln.

Geschäfte haben in der Regel Mo–Fr 8/9–12.30 und 14–16, Sa 8–14 Uhr geöffnet. Diese Zeiten sind jedoch nicht generell verbindlich, sondern werden von den Geschäftsinhabern oft auch individuell gehandhabt.

Post

Das Porto kostet für Postkarten nach Europa beträgt 1.100 USh, für Briefe nach Europa bezahlt man 1.600 USh.

Allgemeine Öffnungszeiten der meisten Postämter: Mo–Fr 8.30–16.30, Sa 9–13 Uhr, sonn- und feiertags geschlossen. Das Hauptpostamt in Kampala hat längere Öffnungszeiten: Mo–Fr 8–18, Sa 8–14 Uhr.

Reisezeit

In Uganda herrscht ein tropisches Klima, das durch den Wechsel von Regen- und Trockenzeit bestimmt wird. Geeignete Reisemonate sind Juni bis September und Dezember bis Februar. Für Bergbesteigungen (z. B. Ruwenzori) sollten Sie in den trockenen Monaten Dezember/Januar oder im August anreisen. Rechnen Sie damit, dass in dieser Zeit die Nächte sehr kühl werden können, also sollten Sie unbedingt auch wärmere Kleidung einpacken.

Während der Regenzeit sind viele der Nationalparks nur schwer zu erreichen. Das Land kann jedoch auch zu dieser Zeit bereist werden, da Niederschläge zumeist nur in starken Schauern über einige Stunden hinweg fallen und nicht als Dauerregen.

Sicherheitshinweise

Die Sicherheit in Uganda hat sich in den letzten Jahren immer weiter verbessert. In den Städten und Dörfern ist es kein Problem, als Reisender allein oder auch bei Nacht unterwegs zu sein. Selbst in der Hauptstadt Kampala. Allerdings sollten Sie, wie überall auf der Welt, einige Regeln beachten.

Zur Sicherheitslage im Land ist noch anzumerken, dass es in den letzten Jahrzehnten immer wieder problematische Gebiete gab, bedingt durch Unruhen oder regionale Bürgerkriege. Dies galt insbesondere für die Grenzgebiete zu Ruanda, dem Kongo und zum Sudan. Diese sind zzt. allerdings soweit beendet – bis auf einen Konflikt im Norden. Für den Norden Ugandas gelten bis heute noch besondere Sicherheitsvorschriften, auch wenn der Konflikt mit der LRA mittlerweile beendet ist. Fragen Sie bei geplanten Reisen in die Gegend nordwestlich von Gulu, beim Tourismusamt oder der deutschen Botschaft nach der Sicherheitslage.

Die Kriminalität in Uganda ist im Vergleich zu den großen Nachbarstaaten (Kenia, DR Kongo) erfreulicherweise gering. In Kampala können Sie sich tagsüber frei und ohne Probleme bewegen. Selbst abends und nachts können Sie in der Innenstadt weitestgehend zu Fuß unterwegs sein. Die gängigen Vorsichtsmaßnahmen sollten Sie natürlich auch in Kampala einhalten. Beim Besuch von Märkten, Busplätzen und anderen stark frequentierten Orten sollten Sie sich vor Taschendieben in Acht nehmen!

Aktuelle Infos zur Sicherheitslage unter www.auswaertiges-amt.de.

Souvenirs

Beachten Sie die bestehenden Artenschutzabkommen und verzichten Sie auf das Mitbringen von exotischen Souvenirs. Die von Tieren stammenden Erzeugnisse unterliegen sehr strengen Ausfuhrbestimmungen und werden ohnehin zumeist von den Zollbeamten bei der Ausreise beschlagnahmt. Schauen Sie in den Geschäften lieber nach Holzschnitzereien, Musikinstrumenten oder Webwaren, z. B. im National Theater Art&Craft Market (Dewington Road, Kampala).

siehe auch Stichwort „Zoll“

Sprache

Die offizielle Amtssprache in Uganda ist Englisch. An afrikanischen Sprachen werden Swahili und Luganda gesprochen. Darüber hinaus gibt es aber noch mindestens 56 weitere Dialekte, die von verschiedenen Bevölkerungsgruppen gesprochen werden.

Strom

Die Stromversorgung im Land basiert auf 240 Volt Wechselstrom. Am häufigsten sind Steckdosen für dreipolige Flachstecker nach englischem Vorbild/Typ (GB). Die Mitnahme eines entsprechenden Adapters ist empfehlenswert, denn das spart Lauferei und Zeit. Sie erhalten Adapter aber auch in den Elektrogeschäften in Kampala. Schwankungen in der Stromspannung sowie zeitweise Stromausfälle treten häufig auf, nehmen Sie also sicherheitshalber auch eine Taschenlampe mit.

Telefonieren

Die Telefonnummern im ugandischen Telefonsystem sind wie folgt strukturiert:
Bei Gesprächen von außerhalb des Landes wird die Vorwahl gewählt: 256 bzw. 00256 von Europa aus. Dann folgt der „area code“, für Kampala, Kyambogo und Entebbe ist das die 41 (bei neueren Nummern in Entebbe auch die 42), für Jinja die 43 und für Kalisizo und Masaka die 481. Danach folgt die in der Regel 6-stellige Teilnehmernummer.

Zeit

Die Zeitverschiebung in Uganda beträgt während der europäischen Winterzeit plus 2 Stunden, d. h. wenn es in Frankfurt 12 Uhr ist, ist es in Entebbe 14 Uhr. Während der Sommerzeit ergibt sich nur eine Zeitverschiebung von 1 Stunde.

Zoll

Gegenstände, die für den persönlichen Gebrauch des Reisenden bestimmt sind, dürfen unter der Bedingung der Wiederausfuhr zollfrei eingeführt werden.

Bei der Einfuhr von Alkohol, Zigaretten und Parfüm sind folgende Mengen abgabefrei

  •  1 Liter Wein/Spirituosen
  • 500 ml Parfüm/Eau de Toilette
  • 500 g Tabakwaren (z. B. 400 Zigaretten, oder 500 g Tabak)

Die Ausfuhr von Jagdtrophäen (z. B. Zähne, Knochen, Geweihe, Felle, Federn etc.) ist nicht erlaubt und wird bei Verstößen auf jeden Fall bestraft.