+49 (0) 2133 26030   (Mo-Fr 9-18 Uhr)
Persönliche Beratung via Zoom oder in unserem Büro.

Telefon

E-Mail

Jackalberry Tented Camp

Namibia Caprivi Jackalberry Tented Camp Ausblick Iwanowskis Reisen - afrika.de

Das Jackalberry Tented Camp im „Namibischen Okavango-Delta

Das Jackalberry Camp ist das „Schwestercamp“ der Nkasa Lupala Lodge. Es liegt direkt an einer Lagune des Linyanti Rivers im Südosten des Nkasa Lupala National Parks, ca. 150 km südwestlich von Katima Mulilo. Das Camp ist die einzige Unterkunft direkt im Nationalpark, mit nur 4 bestens ausgestatteten Luxuszelten, die den Gast die Nähe der Natur fühlen lassen. Nur 8 Gäste sind maximal hier, welch ein Luxus der Einsamkeit!

Da will sich schnell das Gefühl von „Jenseits von Afrika“ einstellen! Im Jackalberry Tower, dem Hauptgebäude der kleinen Oase in dieser Wildnis, ist unten der Empfangsbereich untergebracht. Darüber gelangt man in den luftigen Essbereich, die Lounge und die Bar. Man genießt von hier einen tollen Blick auf die gesamte weite Landschaft.

Hier bewegen sich riesige Herden von Wildtieren vollkommen frei, die Sumpf-Fluss-Wasserlandschaft ist ein tolles Habitat. Für die Vogelbeobachtung ist das Camp ein idealer Platz, etwa 430 Arten können gesichtet werden!

Spektakulär sind die Bootsausflüge auf dem mäandrierenden Linyanti. In der winterlichen Trockenzeit überqueren regelmäßig Elefanten den Fluss von Botswana nach Namibia, ein wahres Naturspektakel.

Der Nkasa Lupala National Park – klein, aber fein!

Der Nkasa Lupala National Park ist das größte namibische Sumpf- und Gewässergebiet, den man 1990 (zunächst unter dem Namen Mamili) zum Nationalpark erklärte. Nkasa Lupala ist „Namibias Okavango-Delta“. Diese Region ist ca. 320 km² groß und befindet sich in der Südwestecke des Ostcaprivi. In diesem Gebiet (80 % sind mehr oder weniger überflutet) gibt es zwei größere Inseln, Nkasa und Lupala, die man während der Trockenzeiten mit einem Allradfahrzeug erreichen kann. Die typischen Ausflüge im Nkasa Lupala Park finden per Boot statt, besonders hohe Wasserstände verzeichnet man im Juli bis August. Dann sind die wenigen „Wege“ auch nicht mehr befahrbar (gilt auch für die sommerliche Regenzeit). Auf jeden Fall sind ausreichende Allrad-Erfahrungen notwendig, um den Nkasa Lupala National Park auf eigene Faust zu erkunden. Die vorhandenen Wege sollten dabei möglichst nicht verlassen werden.

Bis zur Deklaration zum Nationalpark war dieser Raum bei Wilderern beliebt, sodass bestimmte Tierarten stark dezimiert wurden. Mittlerweile wurde der Wilderei Einhalt geboten und Naturschutzbeamte beaufsichtigen das Gebiet. Im Parkgebiet leben in den Flüssen Flusspferde, Krokodile und Otter. Verbreitet sind Wasserböcke, Sitatungas (Sumpfantilopen), aber auch Elefanten, Büffel, Giraffen und Warzenschweine.

Das Sumpfland ist natürlich auch ein großartiges Vogelparadies: Fast 70 % aller in Namibia heimischen Vögel (430 Arten) können hier beobachtet werden.

Besondere Hinweise:

  • Man kann das Gebiet nur mit einem Allradfahrzeug (Trockenzeit) erkunden, wobei die Parkverwaltung empfiehlt, mit mindestens zwei Fahrzeugen unterwegs zu sein.
  • Eine Malaria-Prophylaxe ist ganzjährig notwendig.
  • Abgesehen vom beschriebenen Jackalberry Tented Camp gibt es keinerlei touristische Versorgungsmöglichkeiten

Text: Michael Iwanowski


Weitere Lodges aus der Region

Familiär geführte Lodge im”Zwei-Strom-Land” Die Nkasa Lupala Tented Lodge liegt idyllisch und extrem einsam im „Zwei-Strom-Land“ der Kwando- und Linyanti-Flüsse. Die italienische Familie Micheletti hat sich hier dem Traum eines natürlichen, ökologisch autarken Lebensstils verschrieben, mit Leib und Seele. Und so kann der Gast einen total engagierten Aufenthalt […]
Afrika-Feeling am Kwando River Die Lianshulu Lodge, mitten im Herzen des Mudumu National Parks, liegt direkt am Ufer des Kwando River. Die Lodge war eine der ersten privaten Unterkünfte, die innerhalb eines namibischen Nationalparks errichtet wurden. Höchstens 24 Gäste finden in elf geräumigen, riedgedeckten Chalets mit Blick auf […]
Land: Namibia Beschreibung: Direkt am Kwando, ca. 25 km südlich von Kongola, liegt das Camp Kwando, mit seinem rustikalen „Afrika-Flair“. 12 Strohdachchalets, drei Hochbungalows und ein Campingplatz sowie ein Restaurant, von dessen Plattform aus man beim Essen Krokodile und Flusspferde im Fluss beobachten kann, stehen den Gästen zur […]

Zurück zur Übersicht