Kommentare 0

Selbstfahrer-Reisen in Uganda: Eine tolle Erweiterung für wahre Afrika-Fans

Nun haben wir sie, unsere ersten Erfahrungen mit Selbstfahrer-Touren in und durch Uganda. Die ersten Kunden sind begeistert zurückgekommen!

Ein wenig Fitness ist gefordert

Wer selbstständig durch dieses relativ unbekannte afrikanische Land reist, benötigt natürlich besondere Vorinformationen, eine gründliche Vorbereitung und einen engagierten Partner vor Ort. Das alles haben wir bereits für Sie koordiniert, bei uns im Büro berät Sie unsere Uganda-Expertin Katrin Neidig.
Die von uns konzipierte Selbstfahrer-Reise führt in einmalige und spannende Landschaften: Sie werden noch lange an die „wilden“ Nationalparks zurückdenken, an imposante Wasserfälle und die tolle Tierwelt. Dabei müssen Sie vor Ort nichts selbst organisieren, Sie reisen stressfrei und können die neuen Eindrücke ohne Ablenkung auf sich wirken lassen. Als Fahrzeuge haben wir die robusten und bewährten 4×4 Toyota Landcruiser ausgewählt.

Abwechslungsreiche Reiseroute

Wie an einer „Perlenschnur“ reihen sich die Ziele auf Ihrer Reiseroute. Schon gleich zu Beginn im Murchison Falls National Park werden Löwen, Büffel, Elefanten, die seltenen Rothschildgiraffen und die Kobs (Ugandas Antilopen) ihr Herz höherschlagen lassen. Im Kibale Forest gehen Sie auf Schimpansen-Safari und wandern durch den Bigodi-Sumpf.
Das Kabwoya Wildlife Reserve ist die Heimat einer vielfältigen Vogelwelt. Sie übernachten hier in der Lake Albert Lodge mit einem atemberaubenden Blick auf den See. Von hier aus bieten sich auch Ausflüge in die umliegenden Dörfer an. Der Queen Elizabeth National Park bietet eine abwechslungsreiche Naturlandschaft mit unterschiedlichen Ökosystemen: Grasebenen, tropische Wälder, Flüsse, Sümpfe, Seen und vulkanische Krater und ist damit Heimat vieler verschiedener Tierarten.

Tour-Highlight Gorilla-Tracking

Spielende Gorilla-Kinder

Das absolute Highlight der Tour: ein Berggorilla-Tracking im Bwindi Impenetrable National Park, seines Zeichens UNESCO-Weltnaturerbe. Die Wanderung kann lang und anstrengend werden; doch diese seltenen und unglaublich imposanten Tiere aus der Nähe zu sehen, ist ein Erlebnis, das alle Anstrengungen vergessen lässt und Ihnen ein Leben lang in Erinnerung bleiben wird.

Reisebericht von Katrin Neidig

Unsere Uganda-Expertin vor Ort

Als ich vor ungefähr 20 Jahren das erste Mal in Uganda war (damals noch als Rucksack-Tourist), hat mich dieses Land bereits total verzaubert. Es hat sich seitdem kaum verändert und ist immer noch sehr ursprünglich und typisch afrikanisch. Die Landschaften sind sehr üppig und verträumt, die Menschen leben zwar in sehr einfachen Verhältnissen, sind aber immer freundlich und fröhlich. Die Nationalparks sind sehr abwechslungsreich und vor allem das Gorilla Trekking hat mich deutlich mehr beeindruckt, als ich mir hätte vorstellen können. Toll fand ich auch, dass man in Uganda immer in Bewegung ist und viele Aktivitäten zu Fuß absolviert werden. Eine gewisse Fitness ist daher für eine Ugandareise Voraussetzung. Für unsere erfahreneren Afrika-Reisenden haben wir seit letztem Jahr sogar eine Selbstfahrertour mit ins Programm aufgenommen, die sich großer Beliebtheit erfreut.

Auf unserer Homepage finden Sie alle Details zur genauen Route und Preisen, sowie wichtige Reisehinweise und besondere Tipps zum Selbstfahren in Uganda. Für weitere Fragen berät Sie unser Team gerne: Tel.: +49 (0) 2133 26030 – E-Mail: info[at]afrika.de – Homepage: www.afrika.de

© Text: Michael Iwanowski, Katrin Neidig
Bilder: Katrin Neidig

Schreiben Sie eine Antwort


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.