+49 (0) 2133 26030   (Mo-Fr 9-18 Uhr / Sa 9-13 Uhr)
Persönliche Beratung in unserem Büro nach Terminvereinbarung.

Telefon

E-Mail

Campingabenteuer entlang Namibias Skeleton Coast

9-tägige begleitete Selbstfahrerreise ab Windhoek oder Swakopmund bis Sesfontein

Die Skelettküste mit ihren starken atlantischen Strömungen und dem wirbelnden Nebel hat so manches Schiff in ein nasses Grab geschickt. Diese Gegend ist eine der abgelegensten Regionen in ganz Afrika und wartet darauf, dass Sie ihre Naturwunder und wechselnden Stimmungen erleben. Die Flüsse Ugab, Uniab, Hoanib, Hoarusib und Khumib sind für den Park und die Ökologie von wesentlicher Bedeutung. Diese Oasen bilden das Lebenselixier für die hier beheimateten Wildtiere, entlang der Flussbetten kann man u. a. Spitzmaulnashörner, Wüstenelefanten und auch die gefährdeten Wüstenlöwen finden.

Das Besondere dieser Reise

  • Selbstfahrertour innerhalb des Skeleton Coast National Park
  • Eine Wildnis wie keine andere durchstreifen
  • Verschiedenste Wildtiere in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten
  • Ein Teil der Einnahmen dieser Safari unterstützt die Himba- und Hererogemeinden in der Kunene-Region
Mehr erfahren Reiseroute

1. Tag: Windhoek oder Swakopmund – Ugab

Gemeinsam mit unserem Reiseleiter im Begleitfahrzeug starten wir am frühen Morgen Richtung Ugab-Fluss. Das Ugab Save the Rhino Trust Camp befindet sich am Südufer des mächtigen Flusses, in unmittelbarer Nähe des Brandbergs, des höchsten Bergs Namibias. 1 Campingübernachtung, Mittag- und Abendessen

2. Tag: Ugab – Möwe-Bucht

Am frühen Morgen verlassen wir Ugab und fahren nach Norden zum Eingang des Skeleton Coast National Park. Unterwegs stoppen wir kurz an der Mündung des Uniab-Flusses. Hier können wir in den von Schilf umgebenen Wasserlöchern viele Vogelarten entdecken. Nach dem Mittagessen geht es weiter nach Norden, vorbei an der Terrace Bay, wo wir ein letztes Mal die Möglichkeit haben zu tanken. Wir fahren weiter durch den Hoanib River und die Oasis Springs bis zur Möwe-Bucht. 1 Campingübernachtung, Vollpension

3. Tag: Möwe-Bucht – Sarusas

Nach einem warmen Frühstück geht es weiter Richtung Norden. Unterwegs werden wir viele interessante Stopps einlegen, z. B. an den Überresten des Ventura-Bombers, der hier 1942 nach einem fehlgeschlagenen Rettungsversuch zurückblieb. Beim Betreten des Hoarusib-Flusses stoßen wir möglicherweise auf Oryx- und Springbock-Herden. Dieses Flussbett ist auch bekannt für die Sichtungen von Spitzmaulnashörnern, Braunen Hyänen, Wüstenelefanten und den sehr seltenen Wüstenlöwen. Wir fahren weiter in Richtung Khumib-Fluss und Sarusas-Quelle. 1 Campingübernachtung, Vollpension

4. Tag: Sarusas – Agate Mountain

Wir verlassen das wunderschöne Khumib-Tal Richtung Norden. Die heutige Fahrt führt uns durch die farbenfrohsten Landschaften des Nationalparks. Die Gegend ist sehr empfindlich und wir achten darauf, keine Fußspuren zu hinterlassen. Wir stoppen an der Sarusas-Mine. Die Mine ist nicht mehr in Betrieb, aber man kann immer noch viele Quarz- und Amethystkristalle sehen, die überall verstreut liegen. Nicht weit von hier halten wir an der Sarusas-Quelle, die eine wichtige Wasserstelle für Oryxantilopen, Springböcke, Braune Hyänen, Strauße und manchmal sogar Löwen ist. Nachdem wir am Agate Mountain angehalten haben, schlagen wir unser Camp für die Nacht auf. 1 Campingübernachtung, Vollpension 

5. Tag: Agate Mountain – Kunene-Mündung

Heute fahren wir meist am Strand entlang und kommen unterwegs an Angra Fria vorbei; hier sollte in den 1960er-Jahren ein Hafen entstehen, doch die Gegend erwies sich als unbewohnbar. Weiter nördlich erreichen wir die Überreste des Passagierdampfers Dunedin Star. Nicht viel ist von dem Wrack zu sehen, aber angesichts ungezählter verunglückter Schiffe versteht man, warum diese Region „Skelettküste“ genannt wird. Gegen Mittag erreichen wir die Kunene-Mündung. Der Kunene entspringt im Angola-Hochland, fließt durch Wüste und Berge und mündet schließlich in einem Delta in den Atlantik. Viele Süßwasserfische, Nilkrokodile und Schildkröten haben sich hier angesiedelt. 1 Campingübernachtung, Vollpension

6. Tag: Kunene-Mündung – Hartmann-Tal

Heute ist unser letzter Tag im Park. Wir fahren durch spektakuläre Wüstenlandschaften Richtung Osten. Dabei müssen wir öfters stoppen, damit die Guides die Dünen – und was sie verbergen – erkunden und uns so einen geeigneten Weg bahnen können. Oryx-Herden, die zum Fluss hinunterziehen, sind hier ein häufiger Anblick. Wir übernachten im zu Recht als Geheimtipps gehandelten Hartmann-Tal. 1 Campingübernachtung, Vollpension

7. Tag: Hartmann-Tal – Purros

Wir bleiben abseits der ausgetretenen Pfade und fahren nach Süden zum Hoarusib. Wieder einmal betreten wir das Gebiet der Wüstenelefanten, Löwen, Geparden, Leoparden und Hyänen. Über den Hoarusib Canyon erreichen wir die kleine Stadt Purros, wo wir auf dem Gemeinschaftscampingplatz übernachten.1 Campingübernachtung, Vollpension

8. Tag: Purros – Hoanib-Fluss

Wir verlassen den Hoarusib und überqueren den Hoanib. Der Hoanib ist ein Paradies für Wüstenelefanten, Löwen, Leoparden, Giraffen, Oryxantilopen und die vom Aussterben bedrohten Spitzmaulnashörner. Nach einem guten Tag der Flusserkundung schlagen wir unser Lager am Ufer auf. 1 Campingübernachtung, Vollpension

9. Tag: Hoanib-Fluss – Sesfontein

Nach dem Frühstück geht es weiter flussaufwärts in Richtung Sesfontein. Hier endet unser Campingabenteuer entlang der Skeleton Coast. Gerne planen wir Ihnen eine Anschlusstour. Frühstück

Mehr erfahren Leistungen, Preise und Termine

Eingeschlossene Leistungen (andere Mietwagengruppe bei Preisänderung möglich):

  • Safe!Cars® operated by Bushlore der Gruppe CruC2 (4×4 Toyota Landcruiser mit 1 Dachzelt) mit Standard-Versicherung (20.000 NAD Selbstbehalt) inkl. aller km, Steuern, kompletter Campingausstattung (detaillierte Mietwagenbedingungen finden Sie hier)
  • Übernachtungen und Verpflegungsleistungen (8 x F, 8 x M, 8 x A) und Aktivitäten wie beschrieben
  • Professioneller Reiseleiter und Camp-Assistent im eigenen 4×4-Fahrzeug
  • Zweites Ersatzfahrzeug ab 6 Teilnehmern
  • Park- und Konzessionsgebühren
  • Pro DZ ein Iwanowski-Reiseführer Namibia

Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • Kaution (zzt. 20.000 NAD, vor Ort bei Wagenübernahme per Kreditkarte zu hinterlegen), Zusatzversicherungen, Einweggebühren, Benzinkosten (detaillierte Mietwagenbedingungen finden Sie hier)
  • Getränke
  • Visagebühren
  • Trinkgelder
  • Ausgaben persönlicher Art

Reisetermine: auf Wunsch

Preise pro Person im DZ
bei Antritt und Beendigung innerhalb der angegebenen Saisonzeit; bei Überschneidung der Saisonzeiten Preisänderungen möglich
01.11.19 – 10.11.19 3.568 €
11.11.19 – 04.01.20 3.401 €
05.01.20 – 19.03.20 3.326 €
20.03.20 – 25.06.20 3.401 €
26.06.20 – 19.07.20 3.622 €
20.07.20 – 20.08.20 3.687 €
21.08.20 – 31.10.20 3.622 €

Mehr erfahren Wichtige Hinweise
  • Bei dieser Reise handelt es sich um eine Pauschalreise.
  • Diese Reise ist für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.
  • Bitte beachten Sie unbedingt die länderspezifischen Hinweise Namibia sowie die Gesundheitsvorschriften und Sicherheitshinweise.
  • Für den Norden Namibias wird ganzjährig eine Malaria-Prophylaxe empfohlen.
  • Die Tour ist flexibel und von den jeweiligen Verhältnissen und Wetterbedingungen vor Ort abhängig. Die Tagesetappen betragen ca. 100-150 km bei guten Straßen, in unwegsamem Gelände und in den Dünen sind es weniger.
  • Passende internationale Flüge buchen wir gerne für Sie zu Ihrer Reise dazu. Tagesaktuelle Sonderangebote fragen Sie bitte an.

In Zusammenarbeit mit dem Nambia Tourism Board