+49 (0) 2133 26030   (Mo-Fr 9-18 Uhr / Sa 9-13 Uhr)
Michael Iwanowski
Michael Iwanowski

Lassen Sie sich unverbindlich von unseren Afrika-Experten beraten!

+49 (0) 2133 26030
(Mo-Fr 9-18 Uhr / Sa 9-13 Uhr)

info@afrika.de

Hier unverbindlich anfragen

Zug-Safaris Afrika

Bei einer Zug-Safari kombinieren Sie einige der schönsten Landschaften Südafrikas mit dem Glanz und Abenteuer der Goldenen Ära des Zugreisens. Fahren Sie in Ihrem komfortablen Abteil bequem durch aufregende Nationalparks, lassen Sie sich an Bord verwöhnen und machen Sie aufregende Safari-Ausflüge. Für alle Eisenbahn-Enthusiasten und Gäste, die Reisen mit Komfort schätzen, ist eine Zug-Safari eine wunderbare Alternative zur üblichen Safari per Auto.

Stilvolle Zug-Safari mit dem Rovos Rail

Genießen Sie im südafrikanischen Rovos Rail eine Atmosphäre wie im legendären Orient Express: Die holzvertäfelten Waggons aus den 1930er-Jahren wurden mit viel Sorgfalt restauriert und bieten allen modernen Luxus. Jedoch wird auf Radio, Fernsehen und Telefon verzichtet, damit Sie dem Reisegefühl längst vergangener Zeiten nachspüren können. Lassen Sie sich von dem aufmerksamen Personal oder gar Ihrem persönlichen Butler verwöhnen, während der afrikanische Busch an Ihrem Abteilfenster vorbeigleitet. Der vollverglaste Panoramawagen („observation car“) bietet Ihnen einen Rundumblick auf die Landschaft und die Tierwelt. In diesem Ambiente nimmt man das Dinner im klimatisierten Restaurant oder den Drink im Salonwagen in der entsprechend stilechten Garderobe zu sich! Packen Sie neben dem Safari-Outfit also auch Abendkleid und Anzug ein!

Zug-Safari mit dem Shongololo-Express

Der südafrikanische Shongololo-Express ist ein „fahrendes Zughotel“, das Ihnen ein funktionales Abteil bietet, in dem Sie sich während Ihrer gesamten Reise ausbreiten können ohne ständig die Koffer neu packen zu müssen. Ideal für alle, die lieber schauen und genießen als selber fahren wollen.

Der Name des Zuges stammt von den einheimischen Zulu, die die ersten Eisenbahnen aufgrund ihrer Länge und der vielen Räder als „Shongololo“, als Riesentausendfüßer, bezeichneten. Die Bezeichnung „Express“ ist allerdings etwas irreführend, denn hier ist der Weg das Ziel: Aufgrund des nicht immer perfekten Gleiszustands ist die Reisegeschwindigkeit an manchen Stellen sehr gedrosselt. Auch werden immer wieder Zwischenstopps für Ausflüge eingelegt, bei denen Elefanten, Zebras, Antilopen, Nashörner, Giraffen und hin und wieder auch Löwen aus den eigens mitgeführten Minibussen heraus beobachtet werden können.